Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band III, S. 310

Schultz, Erich, Dr. jur., Kaiserlicher Gouverneur von Samoa, geb. 8. März 1870, Eintritt in den preußischen Justizdienst 1892, bestand 1897 die große juristische Staatsprüfung, trat 1898 in die Kolonialabteilung des Auswärtigen Amts ein, reiste Ende 1898 nach Deutsch-Ostafrika als Bezirksrichter, mußte aber krankheitshalber 1899 wieder in die Heimat reisen, trat 1899 in den Justizdienst zurück, wurde aber am 22. Dez. 1899 auf seinen Wunsch wieder in die Kolonialabteilung übernommen. Nachdem S. etwa 1 1/2 Jahre in der Kolonialabteilung gearbeitet hatte, wurde er 1901 als Bezirksrichter nach Samoa versetzt, Jan. 1904 Referent, Juli 1904 Kaiserlicher Oberrichter, 1910 Erster Referent für Samoa. 1911 erhielt er den Titel als Geheimer Regierungsrat, und unter dem 19. Juni 1912 wurde er als Nachfolger des jetzigen Staatssekretärs Dr. Soli (s.d.) zum Gouverneur von Samoa ernannt. S. hat sich besonders eingehend mit dem Studium der Sitten, Gebräuche und der Sprache der Samoaner befaßt. Schriften: Sprichwörtliche Redensarten der Samoaner, eine Sammlung, Übersetzung u. Erläuterung von 560 Sprichwörtern, Apia 1906; Samoanisches Familien-, Mobiliar- und Erbrecht, 3. Aufl., Apia 1911; Spruchweisheit der Samoaner, Märzheft 1914 der Süddeutschen Monatshefte.