Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band III, S. 357

Sigi, kleiner Fluß des NO von Deutsch-Ostafrika. Er entspringt auf der Höhe des Westrandes von Handei (s. Usambara) in 1130 m Mh., verläßt diese Landschaft nach mehrmals geänderter Laufrichtung über ihren Ostrand und, fließt an ihrem Fuß nach NNO. Am Anfang dieser Laufstrecke nimmt er den gleichgerichteten Kihuhui (von S), an ihrem Ende den gegengerichteten Musi (von N) auf. Dieser gemeinsame tektonische Talzug (s. Usambara) ist 50 km lang. Bei der Musimündung wendet der S. sich schaff nach OSO, trennt Mlinga und Ngondja - Lukindoscholle und mündet nach fast genau 100 km langem Lauf, stets wasserführend, in die NW - Ecke der Bucht von Tanga (s.d.).

Uhlig.