Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band III, S. 391 f.

Ssongea, Ort und Sitz des Bezirksamts für den danach genannten Bezirk in Deutsch-Ostafrika. -1. Der Ort S. liegt 1210 m ü. d. M., mitten im Ungoni (s.d.) im Gneisland. Ganz in der Nähe entspringt der Rowuma, aber auch die Quellen des Luwegu und die eines Nebenflusses des Ruhuhu (s.d.) liegen nicht weit. Das flachwellige Hochland wird von einzelnen gerundeten Kuppen überragt. Die Regenmenge beträgt 1104 mm im elfjähr. Mittel (Verteilung über das Jahr s. Tabelle unter Deutsch - Ostafrika 4). S. gilt als recht gesund. Die Umgebung eignet sich zum Anbau fast aller europäischen Gemüse- und Obstarten. In S. waren 1913 2 europäische, 4 indische und 4 Firmen anderer Farbiger vertreten. S. hat eine Boma (s.d.), besetzt von 90 Mann der Polizeitruppe. Post. 2. Der Bezirk S. ist 56 800 qkm groß und umfaßt die Landschaften Ungoni, Matumbi 2, Mbejera, Upangwa (Südhälfte des Livingstonegebirges), Matengohochland (s. diese). Die Gesamtzahl der Bevölkerung wird für Anfang 1913 zu 90 300 angegeben, wozu noch 65 nicht einheimische Farbige und 35 Europäer kommen. Danach wäre die Volksdichte 1,6. Außer den Stämmen, deren Namen sich aus den genannten Landschaften ergeben, leben in S. noch Wadendauli, Wangindo und Wajao (s. Jao), teils durch die Wangoni unterworfene Völker, teils einst als Kriegssklaven ins Land gekommen. Da der Bezirk S., abgesehen von seinem, ihm erst jüngst vom Bezirk Langenburg abgegebenen Anteil am Njassa, sehr abgelegen.vom Verkehr ist, gibt es nuweniger Handelsunternehmungen dort. Außer den zwei erwähnten europäischen sind 16 Firmen Farbiger im Bezirk. An Europäer - hauptsächlich an Missionen, die vier Stationen in S. haben - waren 1908 6 qkm Landes verkauft oder verpachtet. 1909/12 sind vom Gouvernement 11 qkm verkauft, 14 verpachtet worden. Der Viehstand des Bezirks hat sich von den Folgen des Aufstandes noch lange nicht erholt; im Besitz der Eingeborenen waren 1913: 4430 Rinder, 1840 Schafe, 11 280 Ziegen; sechs Europäerbetriebe hatten 1103 Rinder, 303 Stück Kleinvieh, 138 Schweine.

Uhlig.