Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band III, S. 402

Staudinger, Paul, Privatgelehrter (Naturwissensch., Ethnolog., Kolonialpolitik), geb. 19. Mai 1859 zu Dresden. S. war 1885/86 wissenschaftlicher Teilnehmer der von der Afrikanischen Gesellschaft (s.d.) zur Erforschung der Niger - Benueländer ausgesandten und vom Auswärtigen Amt mit Aufträgen betrauten, unter der ursprünglichen Leitung von Robert Flegel (s.d.) stehenden Niger - Benueexpedition. In Loko am Benue übernahm er, da Flegel noch am Fluß durch Arbeiten festgehalten wurde, die Hauptexpedition und marschierte auf neuen Wegen mit Hartert nach Sokoto und Gandu, um den Sultanen Geschenke Kaiser Wilhelms 1. zu überbringen und Freundschaftsverträge abzuschließen. 1887 bereiste S. Nordafrika, 1888/89 Hinterindien und Sumatra. Er war Mitglied des ehemaligen Kolonialrats (s.d.) und ist jetzt in der Landeskundlichen Kommission (s.d.) des RKA. für die Erforschung der Schutzgeb.; ferner Ausschuß- und Vorstandsmitglied der Deutschen Kolonialgesellschaft (s.d.). Schriften: Im Herzen der Haussaländer, Bericht der Deutschen Niger- Benueexpedition, Berl. 1889 (2. Aufl. Oldenburg), und zahlreiche kleinere Arbeiten geographischen, ethnographischen und kolonialpolitischen Inhalts namentlich in der Zeitschrift für Ethnologie.