Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band III, S. 408

Stetten, Max v., Major a. D. und Königl. Hofgestütsdirektor, geb. am 26. Mai 1860; bayr. Kadett; 1879 Leutnant im Kgl. Bayr. 3. Chev. - Rgt.; 1890 Oberleutnant; 1891 mit der Erlaubnis zum Tragen der Uniform verabschiedet; 1892 im Verhältnis à la s. des 3. Chev. - Rgts. wieder angestellt, auf die Dauer von zwei Jahren züm Ausw. Amt kommandiert; 1893 charakterisierter Rittmeister à la s. des Rgts.; 1894 behufs Übertritt in die Ksl. Schutztruppe für Kamerun aus dem Heere ausgeschieden und dieser Schutztruppe unter gleichzeitiger Ernennung zum Kommandeur zugeteilt; 1896 mit der gesetzlichen Pension aus der Schutztruppe ausgeschieden; 1909 charakterisierter Major, nahm in Kamerun zunächst als Freiwilliger an den Expeditionen v. Gravenreuth (s.d.) gegen die Abo und gegen Buea (6. Nov. 1891 verwundet) teil. Während seines Kommandos zum Auswärtigen Amt führte er mit Mut und Entschlossenheit 1893 die Kameruner Hinterlandexpedition über Balingastation - Tikar - Ngaundere nach Jola. Als Kommandeur der Truppe leitete er u. a. die Bakokoexpedition März - April 1895 (s. Kamerun, 18. Geschichte).