Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band III, S. 450

Tabár, die südliche der Gardner- Inseln im Bismarckarchipel (Deutsch-Neuguinea), nördlich von West - Neumecklenburg, von ihrem Entdecker Le Maire 1616 Mossiinsel, von Tasman Visscherinsel genannt, jetzt zuweilen auch unter dem Namen Napakur begriffen. Sie erreicht im Soramba etwa 400 m Höhe, ist aus Andesiten, Dioriten (Soramba) und gehobenen Korallenkalken zusammengesetzt, ziemlich gut bevölkert und besitzt eine Händlerstation im Nordwesten. Unter T. gruppe versteht man jetzt auch wohl die 3 Inseln T., Tatáu (s.d.) und Simbéri (s.d.) mit ihren Nebeninselchen. Bevölkerung s. Neumecklenburg.