Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band III, S. 453

Tagalen, Bewohner der Philippinen, die in früheren Jahrhunderten aus ihrer malaiischen Heimat dorthin übergesiedelt sind. Sie finden sich in geringer Anzahl im Schutzgebiet Deutsch-Neuguinea, wo sie als Schreiber, Lageraufseher u. dgl. Stellungen beschäftigt werden. Rechtlich stehen die T. den im Schutzgebiete Deutsch-Neuguinea heimischen Eingeborenen gleich (s. Javanen). T. wurden zu Anfang des 19. Jahrh. von den Spaniern nach den Marianen umgesiedelt, um die von ihnen nahezu ausgerotteten Chamorro (s.d.) zu ersetzen.