Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band III, S. 496

Tirpitz, Alfred v., Großadmiral, Staatssekretär des Reichs-Marineamts, geb. am 19. März 1849 in Küstrin. T. trat 1865 als Kadett in die preußische Marine ein. 1890 wurde er Chef des Stabes beim Kommando der Marinestation der Ostsee, 1892 beim Oberkommando der Marine, 1895 Konteradmiral, 1896/97 war er Chef der Kreuzerdivision in Ostasien. 1897 wurde v. T. zum Staatssekretär des RMA., 1898 zum preußischen Staatsminister ernannt und 1899 zum Vizeadmiral befördert. 1900 wurde ihm der erbliche Adel verliehen, 1903 wurde er zum Admiral, 1911 zum. Großadmiral ernannt, 1908 auf Lebenszeit in das preußische Herrenhaus berufen. Der Rat T.s auf Grund seiner als Chef der Kreuzerdivision in Ostasien gewonnenen Eindrücke war für den Erwerb Kiautschous (s.d.) durch Deutschland ausschlaggebend. Auch die Organisation und Verwaltung dieses dem RMA. unterstellten Schutzgebietes erfolgte unter seiner Oberleitung.