Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band III, S. 496

Titel. Es ist zu unterscheiden zwischen AmtsT. (s.d.), welche den Inhaber eines bestimmten Amtes als solchen kennzeichnen, und Charakterverleihungen. Der Titel "Ksl. Regierungsrat" soll nur verliehen werden den etatsmäßigen Inhabern der Referentenstellen bei den Zentralverwaltungen der Schutzgebiete sowie den Leitern von Fachressorts unter Beifügung des diesen Funktionen entsprechenden Titels, z. B. Regierungs- und Forstrat, Regierungs- und Baurat, zugleich mit Übertragung dieser Dienststellen als Dienstbezeichnung. Voraussetzung ist jedoch, daß die Ernennung rächt unter einem Mindestdienstalter von 5 Jahren nach abgeschlossener Fachausbildung und bei einem Lebensalter von mindestens 35 Jahren erfolgt. Der Titel "Geheimer Regierungsrat" wird in der Regel den Ersten Referenten bei den Schutzgebietsverwaltungen zugleich mit der etatsmäßigen Anstellung verliehen. Er kann auch Referenten verliehen werden, die eine längere Reihe von Jahren als solche 'tätig waren, sowie überhaupt von Fall zu Fall erprobten älteren Verwaltungsbeamten der Lokalverwaltung (Bezirksamtmännern). Der Titel "Rechnungsrat" kommt in Betracht für die Vorstände bei den Gouvernements und für die bei der Zentralverwaltung beschäftigten älteren Sekretäre. Der Titel" Ksl. Zollinspektor" wird für die Kolonialdienstzeit bewährten älteren Beamten des mittleren Zolldienstes verliehen, die aus den heimischen Verwaltungen hervorgegangen sind. Der Titel "Ksl. Medizinalrat" kann für die höheren Medizinal- und Sanitätsbeamten bei den Schutzgebietsverwaltungen für die Dauer ihrer Beschäftigung im Kolonialdienst erwirkt werden, sofern sie sich in längerer (mindestens 8jähriger) Tätigkeit bewährt und ein Lebensalter von 40 Jahren erreicht haben. Das Prädikat "Professor" wird grundsätzlich nur an Persönlichkeiten verliehen, die eine Lehrtätigkeit ausüben und nach dem Gutachten angesehener wissenschaftlicher Körperschaften besondere wissenschaftliche Leistungen aufzuweisen haben. Wegen der Titel der Gouverneure s.d.

v. König.