Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band III, S. 527 f.

Togosee, ein in der Lagunenniederung Togos, in nächster Nähe der Küste gelegener 2 - 3 m tiefer und 50 qkm großer See, dessen Grundriß ungefähr, die Form eines Dreiecks hat. An der westlichen bzw. nördlichen Ecke des Dreiecks befindet sich der Einfluß des Schio (s.d.) bzw. des Haho (s.d.). An der Ostecke steht der T. in Verbindung mit der über Anecho nach dem Monu (s. d.) ungefähr parallel zur Küste verlaufenden Lagune. Diese führt die Wassermassen des den T. speisenden Schio und Hahoflusses nach dem zwischen Grand - Popo und Ouidah gelegenen Durch bruch der Lagune zum Meere ab. In nächster Nähe des T. liegen mehrere Märkte; die wichtigsten sind Degbo und Sewaga. Zum Zweck des Marktverkehrs wird der See von Kanus und von Booten der europäischen Handelshäuser befahren.

v. Zech.