Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band III, S. 553

Tschokossi, ein im Verwaltungsbezirk Sansane -Mangu in Nordtogo um ihre Hauptstadt (Sansane Mangu) herum ansässiges, aus Asante- und Mandeelementen bestehendes Mischvolk von etwa 18 000 Köpfen, welches eine aus Tschi (s. Tschisprache) und anderen Idiomen zusammengesetzte Sprache spricht. Nach den bisherigen Forschungen über die Geschichte der T. darf angenommen werden, daß in der Vorzeit ein mohammedanisches Mande (Mandingo) - Herrenvolk u. zw. Angehörige der im Kongreich seit alter Zeit herrschenden Watara Familie von Kong (Nsoko) im Hinterlande der französischen Elfenbeinküste aus in südsüdöstlicher Richtung nach einem gleichfalls im Hinterlande der Elfenbeinküste, am Flusse Comoë gelegenen Ort Mango (auch Anu genannt, vielfach auch Grumania bezeichnet) vorgedrungen ist und sich in herrschender Stellung mit der dort ansässigen, den Asante verwandten Bevölkerung vermischt hat. Dieses Mischvolk oder Teile davon haben kriegerische Vorstöße in nordöstlicher Richtung unternommen, welche schließlich zur' Begründung des T. - Reiches führten, die um das Jahr 1770 erfolgt sein dürfte.- Die beiden in T. herrschenden Familien, nämlich die Bemaund Somafamilie, führen heute noch ihren Ursprung auf die Herrscherfamilie der Watara. in Kong (Nsoko) zurück. Das Wort T. ist vermutlich abzuleiten von Nsoko, einer Bezeichnung für das Kongreich, woher die in T. herrschenden Familien stammen. Die T. nennen sich selbst Anufo. Ihre Könige haben eine Anzahl Fremdvölker, vor allem die Kumongu- und Djeleute, einen Teil der Konkomba und Moba, vorübergehend auch Bassari unterworfen und ein Reich mit einer ziemlich ausgeprägten politischen Organisation geschaffen. Die T. sind Ackerbauer, Viehzüchter und Händler.

Literatur: Dr. Asmis, Die Stammesrechte des Bezirks Sansane - Mangu, Zeitschr. f. vergl. Rechtswissenschaft, Bd. XX VII, Stuttg. 1912. - B. Groh, Sprachproben aus zwölf Sprachen des Togohinterlandes, Mitt. d. Orient. Sem. 1911. - Dr. R. Fisch, Nordtogo und seine westliche Nachbarschaft Basel 1911. - L. Frobenius, Au/ dem Wege nach Atlantis. Berl. Charlottenb. 1911. - Frhr. v. Seefried, Beiträge zur Geschickte des Manguvolkes in Togo, ABl. T. 1912. - Graf Zech, Land und Leute an der Nordwestgrenze von Togo, Mitt. a. d. d. Schutzgeb. 1904.

v. Zech.