Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band III, S. 560

Uam, im Mittellauf Ua, im Unterlauf Bahr Sara genannt, Fluß, der in Kamerun entspringt. Der französische Reisende Lenfant hält ihn für den Quellfluß des Schari, während vorher der Gribingi dafür angesehen wurde. Er entspringt auf dem Plateau von Buar, einem Teil des Hochlandes von Jade, westlich von Buala, und läuft erst in westlicher Richtung durch ein gebirgiges Terrain. Dabei hat er eine Reihe von Stufen, in denen das Plateau von Jade abfällt, durch Schnellen zu überwinden. Der Rand der ersten Stufe sind die Berge von Kare an seinem linken Ufer. Nachdem er die Kareberge hinter sich hat, wendet er sich nach Nordosten, kehrt aber nochmals in südöstliche Richtung zurück und fließt dann in großem Bogen in nördlicher Richtung, in der er den Schari erreicht. - Er fließt nur im Oberlauf auf deutschem Gebiet und verläßt es in der Nähe des Ortes Bate. Die Schnellen reichen abwärts bis weit ins französische Gebiet, bis zum Posten des U., wo die Schiffahrt beginnt. Zur Regenzeit führt der U. sehr viel Wasser, so daß er dann bei seiner Mündung zweimal so viel Wasser enthält als der Schari selbst. -In deutschem Gebiet fließt der U. im Gebiet der Baia (s.d.), und zwar wohnen im Norden die Baia Talla, im Süden die Baia Buar. Am südlichen Ufer sollen auch Jangere (s.d.) sitzen, an der Mündung des Gue ist eine kleine Haussakolonie. Ganz am Oberlaut liegt die Siedlung Buala. - Die Nebenflüsse des U. sind von links der Nana Bakasso und der Nana Baria, sowie der Mandadji, von denen die beiden ersteren ebenfalls auf deutschem Gebiet entspringen. Der Nana Baria entspringt auf den Karebergen, der ersten Stufe des Abfalls vom Hochland von Jade, und fließt in nordöstlicher Richtung dem U. zu. Im Quellgebiet wohnen Baia Talla (s. Baia), weiter unterhalb Jangere, Baia Mbaka und Lakka (s. d.). Die rechtsseitigen Nebenflüsse des U. sind der Fafa und Mula.

Passarge - Rathjens.