Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band III, S. 563 f.

Udjidji, Stadt, Gau und Verwaltungsbezirk am Tanganjika (s.d.) in Deutsch - Ostafrika.

1. Die Stadt U. dürfte bald nach 1821 von Sansibararabern gegründet worden sein. Die Eingeborenen selbst nennen die Stadt Ugoi und nur den umgebenden Gau U. U. ist aus einer Aneinanderreihung einzelner großer Gehöfte entstanden, dehnt sich über 1 1/2 Stunden hin aus. Mangobäume und auch Kokospalmen (s. Sansibar) sind hierher verpflanzt worden. 1911 hatte der Ort etwa 25 000, samt dem 1300 qkm großen Gau U. etwa 50 000 Bewohner. 2/3 der städtischen Bevölkerung sind Manjema (s. d.). Auch die Araber und Inder wohnen meist in der Stadt; 9 arabische und 7 indische Firmen waren hier 1913 vertreten, dazu 2 europäische. Die offene Reede von U. ist sehr wenig brauchbar (dagegen s. Kigoma). Der Ort galt als ziemlich ungesund, ist aber durchgreifend saniert worden (Klima s. Tabelle unter Deutsch-Ostafrika 4, wo das neunjähr. Mittel angegeben ist; s.a. Tanganjika). U. hat Bezirksamt, Post, Telegraph, ist bisheriger Endpunkt der Linie von Kapstadt. Heliograph nach Usumbura (s.d.). Die Ausfuhr über die Zollstelle betrug 1912 nur 1052 A, Einfuhr war nicht zu verzeichnen. U. hat eine Boma (s.d.) und ist Sitz der 6. Kompagnie der Schutztruppe, von der hier 2 Züge stehen.

2. Der Bezirk U. umschließt mit 37 200 qkm die Landschaften Uha, Uwinsa, den nördlichsten Teil von Uwende (s. diese), dazu einige kleine Gaue am Seeufer, unter ihnen den Gau U. Anfang 1913 gab es im Bezirk schätzungsweise 240 000 Eingeborene. Die Zahl der nichteingeborenen Farbigen war 294, darunter 162 Araber, 118 Inder. Die Zahl der Europäer betrug 172. Die Volksdichte ist also 6,5. 1913 waren außer den unter U. 1 aufgezählten Firmen noch 4 selbständige Ansiedler im Bezirk tätig. Der kleine Betrag des an Europäer abgegebenen Landes wurde früher für U. 2 und den Bezirk Bismarckburg (s.d. 2) gemeinsam in den amtlichen Berichten verzeichnet. 1912 wurden in U. 2 6,5 qkm verpachtet. Der Besitz der Europäer an Vieh ist noch sehr klein; die Eingeborenen besaßen schätzungsweise 95 700 Rinder und 1 Mill. Kleinvieh.

Uhlig.