Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band III, S. 597

Usumbura, Ort in Deutsch- Ostafrika, 3/4 Stunde vom Strand des Tanganjika (s.d.), fast genau in dessen NO - Ecke, 800 m ü. d. M., war früher Sitz der Verwaltung der Residentur Urundi (s.d.), zu deren Landschaft es gehört. Jetzt ist es noch Standort der 9. Kompagnie der Schutztruppe, besitzt ein Fort; überdies ist es Nebenstelle der Verwaltung für die zu Urundi gehörigen Teile des Russisitales und des Seeufers, mit Post- und Dampferstation, Zollstelle (Gesamthandel 1912 nur 8478 M). U. gehört noch zum Gebiet des Äquatorialklimas (s. die Tabelle unter Tanganjika). Die Regenmenge beträgt 852 mm (elfjähriges Mittel, s. Tabelle mit monatl. Verteilung zehnjähr. Mittels unter Deutsch - Ostafrika 4); die Regenzeit ist nur wenig gegabelt (s.a. Schlafkrankheit).

Uhlig.