Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band III, S. 614 f.

Versuchsgärten dienen der Anzucht von Nutzpflanzen zur Versorgung der Verwaltungsstationen, Pflanzungen und Ansiedler Mit Saatmaterial und Pflänzlingen. V. bestehen in

1. Deutsch-Ostafrika zu Daressalam (sog. "Kulturgarten", vornehmlich für Baumgewächse), Amani (s.d.), Morogoro (für Obstbäume, s. M.);

2. Kamerun zu Victoria (s.d.) und in kleinerem Maßstabe an zahlreichen Verwaltungsstationen (vgl. KolBl. 1911 S. 157);

3. Deutsch- Südwestafrika zu Windhuk, Grootfontein, Bethanien, Gobabis und Klein - Windhuk;

4. Togo zu Lome, Misahöhe, Atak pame, Sokode, Kratschi;

5. Neuguinea zu Rabaul (s.d.).