Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band III, S. 626 f.

Viehzucht. V. wurde in den Kolonien schon vor ihrer Besitzergreifung von den Eingeborenen, und zwar teilweise in erheblicherem Umfang betrieben. So waren die Herero (s.d.) in Deutsch- Südwestafrika, die Watussi (s.d.) und Massai (s.d.) in Deutsch-Ostafrika, die Fulbe (s.d.) in Kamerun als Viehzüchter bekannt. Die wirtschaftlichen Leistungen der von ihnen gehaltenen primtiven Rassen waren indes nicht groß, und der Wert der Tiere wurde zum Teil nach Merkmalen beurteilt, die bei unseren Kulturrassen gerade nicht als Zeichen der Leistungsfähigkeit gelten. So steigt bei den Watussi der Wert des Rindes mit der massigen Entwicklung der Hörner. Eine auf wirtschaftliche Nutzung gerichtete Züchtung war bzw. ist nicht vorhanden (s.a. Wirtschaft der Eingeborenen). Zum Unterschiede hiervon haben die Weißen bei der Besiedlung der Kolonie die wirtschaftliche Nutzung in den Vordergrund gestellt und besonders in Deutsch -Südwestafrika eine gewinnbringende V. angestrebt. Uni die in den Kolonien vorhandenen Viehbestände (s. Viehzählungen) ausnutzen zu können, ist die Erschließung der Kolonien durch Verkehrswege erforderlich, da die Bezirke, welche in den afrikanischen Kolonien für Viehzucht in Frage kommen, in beträchtlicher Entfernung von der Küste liegen. Der Anfang hierzu ist mit dem Bau der Kolonialbahnen gemacht. Eine weitere Voraussetzung für die Entwicklung der V. ist die Bekämpfung der Viehseuchen (s. Seuchen der Tiere). In Deutsch- Südwestafrika, das für die V. die günstigsten Bedingungen bietet, ist auch hier schon durch die Organisation des Veterinärwesens und die Errichtung eines Seucheninstituts (s. Gamams) ein Fortschritt angebahnt. Zur Hebung der V. sind verschiedene Maßnahmen, wie die Einfuhr von Zuchtvieh (s. Koloniale Viehversicherungsstelle), Errichtung von Zuchtstationen und Gestüten (s. Gestüte), Anstellung von Sachverständigen usw. durchgeführt (s. Pferde-, Maultier-, Esel-, Rindvieh-, Schaf-, Ziegen-, Schweine-, Straußen-, Geflügelzucht und Akklimatisation der Zuchttiere).

Literatur: W. Rickmann, Tierzucht und Tierkrankheiten in Deutsch - Südwestafrika. Berl. 1907. - E. Hermann, Viehzucht und Bodenkultur in Deutsch - Südwestafrika. Berl. 1914. - K. Schlettwein, Der Farmer in Deutsch - Südwestafrika. Wismar 1907. - F. Stuhlmann, Beiträge zur Kulturgeschichte von Ostafrika. Berl. 1909. - K. Schlettwein, Die Viehzucht in den Tropen und Subtropen. Berl. 1913.

Neumann.