Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band III, S. 675

Warburg, Otto, Prof. Dr. phil., Privatdozent an der Universität Berlin, Lehrer für tropische Pflanzenkunde am orientalischen Seminar daselbst, geb. am 20. Juli 1859 in Hamburg. Studierte Botanik, arbeitete 1885/86 in Buitenzorg auf Java an botanischen und landwirtschaftlichen Fragen, bereiste 1886/89 den malaiischen Archipel, Ostasien, Neuguinea und Queensland; seit 1891 an der Universität Berlin. 1896 begründete er mit Supf (s.d.) und anderen das Kolonialwirtschaftliche Komitee (s.d.) in Berlin. Er betätigte sich auch bei der Gründung vieler kolonialer Pflanzungsgesellschaften, deren Aufsichtsrat resp. Vorstand er großenteils angehört. Schriften. Die Muskatnuß, ihre Geschichte, Botanik, Kultur, Handel, Verwertung, 1897. Monographie der Myristicaceen (Fam. der Muskatnüsse), 1897, mit dem Decandolle - Preis ausgezeichnet; Die Kautschukpflanzen und ihre Kultur, 1900; Kulturpflanzen der Weltwirtschaft, 1909; W. begründete und gibt seit 1897 heraus den Tropenpflanzer. Er bearbeitete die Botanik in Semlers Tropische Landwirtschaft, 2. Aufl., schrieb außerdem viele Einzelabhandlungen tropisch -botanischen und kolonial - landwirtschaftlichen Inhalts.