Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band III, S. 728

Wollbaum, Buma (Duala u.a. Kameruner Sprachen), Ceiba pentandra und, Bombax buonopozense, Familie Bombacaceen. Beide Arten sind Riesenbäume mit gefingerten Blättern und hellgrauer Rinde. Ceiba pentandra ist in Westafrika sehr häufig, seltener in Ostafrika und außerdem in Westindien, dem Amazonasgebiet, Ostindien und dem Malaiischen Archipel verbreitet. Sein leichtes, schwach gelbliches Holz hat sich als Blindholz brauchbar erwiesen, soll aber den Druck beim Aufleimen des Fourniers, schlecht vertragen. Die Samenhaare liefern den Kapok (s.d.). Bombax buonopozense ist ebenfalls Charakterbaum des Hochwaldes im tropischen Westafrika, und tritt auch in der Savanne auf. Er unterscheidet sich von Ceiba durch die großen, leuchtend roten Blüten. Das Holz ist leicht und kommt als Werkholz ebensowenig wie das der Ceiba in Betracht. Abbildungen: v. Busse in Vegetationsbilder, herausg. v. Karsten und Schenck, IV 5 und IV 2, G. Fischer, Jena.

Büsgen.