Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band III, S. 747

Zibethyänen, Proteles, Gattung der Raubtiere, in der Färbung der gestreiften Hyäne ähnlich, mit 5 Zehen an den Vorderfüßen, 4 Zehen an den Hinterfüßen, abschüssigem Rücken, dunklen, weit auseinander stehenden Querstreifen auf dem Rumpfe und den Schenkeln, schwarz und weißgebänderter Rückenmähne und dunkler Spitze des buschigen, langen und etwas gebänderten Schwanzes, mit schwarzen Füßen und spitzen Ohren. Die Backenzähne sind sehr klein und einspitzig, ein Reißzahn ist nicht vorhanden. Diese Gattung, welche die Buren "Erdwolf" nennen und deren Felle in Deutsch- Südwestafrika zu Karossen (s.d.) verarbeitet. werden, ist vom Somalilande über die Küstengegenden von Ost- und Südostafrika bis zum Kaplande verbreitet. Von den zahlreichen Rassen sind erst wenige beschrieben.

Matschie.