Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band III, S. 754

Zitronellaöle werden aus dem Grase Cymbopogon nardus Rendle in erster Linie im Süden Ceylons gewonnen (s. Zitronellagras). Die jährliche Produktion beträgt etwa 1,4 Mill. engl. Pfund. Man verwendet zur Destillation das geschnittene und getrocknete Gras. Die Gewinnung geschieht mittels durchaus sachgemäß angelegter Dampfdestillierapparate, von denen es auf Ceylon etwa 500 - 600 gibt. Ein englischer Acker (= 0,4 ha) liefert bei viermaligem Schnitt ca. 18 000 Pfund Gras und rund 68 Pfund ätherisches Öl. Das Öl findet in der Seifenfabrikation und in der Parfümerie Verwendung. Die sog. Javavarietät dieses Grases, die in verschwindenden Mengen auf Ceylon, vornehmlich aber auf Java und auf der Halbinsel Malakka kultiviert wird, liefert ein etwas anders zusammengesetztes und wertvolleres Öl als das Ceylon - Zitronellgras. Versuche mit der Zitronellgrasdestillation in Neuguinea haben ein dem Java - Z. gleiches Produkt ergeben.

Literatur: Gildemeister u. Hoffmann, Die ätherischen Öle, 2. Aufl., Bd, II, S. 226 - 253. Miltitz b. Leipzig, Verlag Schimmel & Co.

Voigt.